Gastartikel: Nachruf

Schön zu sehen dass auch wenn bei uns gerade eine kleine Schaffenspause eingesetzt hat trotzdem unsere Leser aktiv sind! Hier ein Artikel von Michael Heeger, er sitzt für die Grünen im BA17 und ist dort Vorsitzender des UA Umwelt sowie Baumschutzbeauftragter.

Ein Nachruf

Handelt es sich nun um eine Pflaume oder einen Kirschlorbeer? Genaues weiß man nicht. Nur eben so viel, dass die lateinische Sammelbezeichnung „Prunus“ lautet, und dass der Baumstamm einen Umfang von 135 cm besitzt. Nicht eben viel, aber doch genug, um von der Münchner Baumschutzverordnung erfasst zu werden. Und so kommt es, dass unser Prunus zu einem Fall wird, mit dem sich Stadtteilpolitiker und Behördenangestellte beschäftigen. Es gibt nämlich einen Antrag auf Fällung. Man möchte das Gebäude abreißen, in dem er seit Jahrzehnten aufs Engste verwurzelt ist. Es ist ein eingeschossiger Backsteinbau in der Untersbergstraße, der gemeinsam mit dem Baum nicht von dieser Welt zu sein scheint. Längst sind moderne Bürofassaden ringsum entstanden, die dieses Kleinod umschließen und es den Blicken der Passanten entziehen. Da ist nur noch das Wissen um jenen kleinen Hinterhof, der damals, vor langer, langer Zeit noch die Seelen der vorbeikommenden Menschen verzauberte, besonders im Frühling, wenn der Baum so wunderschön rosaweiß blühte. Der Baum und das Haus – sie stehen gemeinsam für das alte Giesing, für die Hinterhofidylle kleiner Gewerbebetriebe, für eine Zeit, in der Giesing sich noch ein kleines Stückchen Dörflichkeit bewahrt hatte. Und, nebenbei bemerkt, stehen sie auch für das Beharrungsvermögen eines Giesinger Bürgers, der sich dem Strudel des Zeitgeists und den Verlockungen des Kapitals erfolgreich entgegengestellt hat. Chapeau!

GiesingUmwelt1


2 Antworten auf „Gastartikel: Nachruf“


  1. 1 Susi 04. Oktober 2011 um 20:03 Uhr

    Oh, geht es um diesen schönen urigen Garten Ecke Ungsteiner/Deisenhofener-Straße?
    Schade, wenn er verschwindet. Er ist ein Augenschmaus. Allerdings hab ich mich auch gewundert, dass die Ecke noch nicht hoch verbaut wurde.

  2. 2 Michael Heeger 06. Januar 2012 um 19:06 Uhr

    bisschen spät, meine Antwort, aber: nein, die Hinterhofidylle lag an der Deisenhofener Str. hinter den Fassaden der Bayern-Versicherung. Aber schön zu wissen, dass es noch andere urige Plätze gibt.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.